Dienstag, April 20, 2021

Status von wwschool: Keine Störungen bekannt. (Letzte Änderung: 20.04. - 09:18 Uhr)

... das geht nur mit deiner Stimme!

Das Energiehaus des Gymnasium Isny  konnte sich als bestes Klimaschutzprojekt des Landes Baden-Württemberg durchsetzen. Unsere Schule darf sich nun „Energiesparmeister 2021“ nennen!

Jetzt brauchen wir deine Stimme für den Bundessieg:

www.energiesparmeister.de/voting

Vom 26.05.21 bis 08.06.21 kannst du einmal täglich für unser Projekt stimmen!

Außerdem freuen wir uns, wenn du diesen Link teilst.

Insgesamt haben sich 335 Schulen bei dem vom Bundesumweltministerium geförderten Wettbewerb beworben. Unsere Schule erhält jetzt schon ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für den Landestitel und hat nun die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg „Energiesparmeister Gold“. Das Projekt mit den meisten Stimmen gewinnt!

Alle dürfen ab sofort täglich einmal für ein Projekt stimmen! Mach mit und mach Werbung: Für UNS!

  • 21219_1_web
Ende November. Der Winter steht vor der Tür.

Ist das Energiehaus winterfest? Kann die bevorstehende Kälte und Feuchtigkeit dem Bau noch etwas anhaben? Wie steht es um den Außenbereich?

Nach arbeitsintensiven letzten Wochen ist der Stand der Dinge am Energiehaus folgendermaßen:

  • PLAKAT_Schindeln3
Unsere Schindelaktion ist super gestartet. Vielen Dank für so viel Interesse.

Wer noch teilnehmen möchte, kann bei David Amann vorbeikommen oder dies am besten per Überweisung erledigen:

Solarverein Gymnasium Isny e.V.

DE91650910400316569003

Verwendungszweck: Schindel, Ihr Name

 

  • 2_7_080719_2_web
 In regelmäßigen Abständen werden hier Bilder des aktuellen Standes unseres Energie-Haus-Baus veröffentlicht.

  • 20190528_151433_web
Eine Gruppe voller hungriger und wissensdurstiger Energie-AG´ler begab sich auf den Weg zu einer Besichtigung ins Sägewerk Schneider in Eberhardzell. Von dort stammen alle Holzprodukte, die in unserem Energiehaus verbaut werden. Gegen Hunger half ein Laib Brot, den Wissensdurst stillte Franz Hengge von der Firma Schneider. Zuerst erhielten wir interessante Einblicke, wie aus einem kleinen Sägewerk an einem Bach innerhalb von 100 Jahren ein großer Betrieb wurde.

Anschließend inspizierten wir die fast vollständig automatisierte Herstellung von Holzfaserplatten, die zur ökologischen Dämmung verwendet werden.

Helm auf, Warnweste an und bloß nichts anfassen: Die Regeln für unsere Führung waren klar, als plötzlich die Maschinen stoppten. Wo ist Robert? Hat er etwa doch ..?