205 Tage ist es nun schon her, 205 Tage, seit dem Corona eine riesige Präsenz in unser aller Leben eingenommen hat. Doch es hat sich viel verändert. Das Leben fühlt sich schon wieder fast normal an, zu normal?

Die vierte Schulwoche nach den Sommerferien ist inzwischen angebrochen und es fühlt sich komisch an wieder einen ganz normalen Stundenplan zu haben und von Klassenzimmer zu Klassenzimmer zu laufen - Natürlich nur mit Mundschutz.

So langsam hat sich jeder wieder an den Schulalltag gewöhnt und so langsam fängt auch das Gejammer über die bevorstehenden Klassenarbeiten wieder an. Der eine oder andere sehnt sich bestimmt schon wieder nach dem Home-Unterricht, der rückblickend auf jeden Fall entspannter war als der normale Schulalltag.

Doch trotz des bevorstehenden Stresses´ des kommenden Schuljahres fühlt es sich auch gut an, endlich wieder zurück zu sein. Endlich sitzt wieder jemand neben mir, mit dem ich mich über die Aufgaben austauschen kann - natürlich nur über die Aufgaben. Und endlich habe ich einen Lehrer oder eine Lehrerin live vor mir, die mir alles erklären kann.

Umso mehr Angst habe ich vor einer erneuten Schulschließung, denn mir noch einmal alles Wissen mehr oder weniger selbst aneignen zu müssen, möchte ich nicht. Ich kann von mir sagen, wie bestimmt auch viele andere, ich bin durch den Corona-Lockdown selbstständiger geworden und habe viel über mich gelernt. Dennoch, ich bin jetzt in der elften Klasse, und habe in den letzten Wochen so oft „Abi relevant“ gehört, dass mir der Gedanke an einen erneuten Lockdown den kalten Angstschweiß ins Gesicht treibt.