Eigene Ideen einbringen, Verbesserungsvorschläge der Schüler durchsetzen und Entscheidungen beeinflussen: In der SMV, also „Schüler-Mit-Verwaltung/Verantwortung“, können Schüler- und Klassensprecher*innen gemeinsam Einfluss auf die Schulgestaltung nehmen. Eigentlich eine tolle Gelegenheit.

Nur blöd, wenn keiner diese Verantwortung übernehmen möchte. Aus diversen Gründen fanden sich dieses Jahr zunächst keine Kandidaten für das Amt der Schülersprecher. Zwar äußern aus allen Klassenstufen immer wieder Schüler*innen Kritik an der Schule, oder Verbesserungsvorschläge, doch die Bereitschaft, sich für diese Forderungen aktiv einzusetzen, schien dieses Jahr erschreckend gering.

Dann also 2018/19 ein Schuljahr ohne Schülersprecher? Das konnte verhindert werden und zwar von fünf Schüler*innen, die sich schließlich bereiterklärten, das Amt zu besetzen: Drinor Shabanaj, Madgalena Stuhler, Timo Bodenmüller, Eva Sterk und Emma Wessely.

Die fünf Schüler*innen haben sich, zu unserem Glück, nicht nur bereiterklärt, die SMV ein Jahr lang zu leiten, sondern auch, sich in diesem Artikel kurz vorzustellen, damit wir wissen, von wem wir 2018 und 2019 vertreten werden.

Madames et Monsieurs, es werden nun präsentiert: unsere neuen Schülersprecher, denen wir es zu verdanken haben, dass die Schule dieses Jahr nicht ohne die Schüler geleitet wird!

  • Drinor_web

Name: Drinor Shabanaj

Alter: 18 Jahre

Hobbys: Ich verbringe gerne Zeit mit Freunden und versuche, so viel wie möglich zu reisen

Lieblingsfach: Chemie, Sport (und Mathe)

Traumberuf: Ein Beruf im Bereich Kultur und/ oder Medien (oder Lehrer)

Warum ich Schülersprecher werden wollte:

Weil ich meine eigenen Ideen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge einbringen möchte

Was ich an unserer Schule ändern möchte:

Ich würde gerne mehr Aufmerksamkeit auf bereits bestehende Aktionen lenken (z.B. AIDS-Schleifen-Verkauf, Valentinstagspost…) und eigene Aktionen starten (z.B. Neue Designs für die Schulpullis oder weitere Spendenaktionen)

Was mir an unserer Schule gefällt:

Das soziale Engagement der Schule und das Einbeziehen der Schüler*innen in vielen Entscheidungen

Welchen Eindruck ich bisher von der SMV habe:

Einen positiven Eindruck! Es macht Spaß in der SMV zu arbeiten, da die SMV viele Freiheiten besitzt und viele verschiedene Projekte leitet. Sie wirkt jedoch noch etwas unorganisiert.

Welche Qualitäten man als Schülersprecher*in braucht:

Ein Schülersprecher sollte freundlich sein, bereit sein, sich für die SMV zu engagieren und viele verschiedene Ideen haben.

Mein Lebensmotto: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe ruhig auf morgen!

  • magdalena_web

Name: Magdalena Stuhler

Alter: 18 Jahre

Hobbys: Ich spiele gerne Handball, mache Zumba oder treffe mich mit Freunden

Lieblingsfach: Englisch

Traumberuf: Ärztin

Warum ich Schülersprecherin werden wollte:

Zum einen, weil ich meine Ideen einbringen möchte. Vor allem aber, weil ich die Interessen aller Schüler vertreten möchte. Alle sollen die Möglichkeit haben und auch nutzen sich im Schulalltag einzubringen. Die SMV hat ein gutes Konzept, das allerdings nur funktioniert, wenn es Schüler gibt, die sich engagieren. Diese Aufgabe habe ich gerne übernommen.

Was ich an unserer Schule ändern möchte:

Ein wichtiges Ziel ist es, das Design der Schulpullis zu ändern, sodass wieder mehr Schüler sie kaufen und tragen. Ganz allgemein ist es mir wichtig, die Meinung der Schüler aus allen Klassenstufen ernst zu nehmen und ihre Wünsche umzusetzen, soweit ich es kann,.

Was mir an unserer Schule gefällt:

Das respektvolle Miteinander und die gute Lernatmosphäre. Außerdem finde ich die Räumlichkeiten schön. Die Mensa und die Bibliothek sind auch wirklich gut.

Welchen Eindruck ich bisher von der SMV habe: Mein bisheriger Eindruck ist gut. Das Konzept der SMV finde ich echt super. Es räumt den Schülern an vielen Stellen Rechte ein, das Schulleben aktiv nach ihren Vorstellungen mitzugestalten. Aber natürlich läuft noch nicht alles perfekt. Vor allem die Organisation ist an einigen Stellen noch optimierungsfähig.

Welche Qualitäten man als Schülersprecher*in braucht:

Teamfähigkeit ist meiner Meinung nach eine wichtige Eigenschaft. Man sollte Kompromisse schließen können. Eine offene und direkte Art sind auch hilfreich in dieser Position

Mein Lebensmotto: Jeden Tag eine gute Tat! (oder auch jeden Zweiten:))

 

  • Timo_web
 

Name: Timo Bodenmüller

Alter: 14 Jahre

Hobbys: Ich spiele Fußball, Trompete und mache Taekwondo

Lieblingsfach: Sport

Traumberuf: SEK (Spezialeinsatzkommando)

Warum ich Schülersprecher werden wollte:

Ich wollte Schülersprecher werden, um bei den Tätigkeiten/ Aktionen der Schule mitzuwirken und um eigene Ideen mit reinzubringen.

Was ich an unserer Schule ändern möchte:

--

Was mir an unserer Schule gefällt:

Ich mag die gemütlichen Räume und unsere schöne Bücherei.

Welchen Eindruck ich bisher von der SMV habe:

Bisher hatte die SMV viele gute Ideen und sich immer gut für die Schüler eingesetzt.. Im Moment, finde ich, ist SMV ist sehr organisiert und wird auch von der Schulleitung und den Lehrern akzeptiert.

Welche Qualitäten man als Schülersprecher*in braucht:

Ein Schülersprecher sollte verantwortungsbewusst, diplomatisch und interessiert am Schulleben und an den Problemen und Wünschen der Schüler sein. Außerdem sollte man natürlich Spaß am Planen und Organisieren haben.

Mein Lebensmotto: Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!

  • eva_web

Name: Eva Sterk

Alter: 15 Jahre

Hobbys: Ich mache in meiner Freizeit gerne Musik und spiele Handball

Lieblingsfach: Geschichte

Traumberuf: --

Warum ich Schülersprecherin werden wollte:

Ich wollte Schülersprecherin werden, weil ich dachte, dass ich den Schülern dadurch helfen und Events organisieren kann

Was ich an unserer Schule ändern möchte: --

Was mir an unserer Schule gefällt:

Ich finde, an unserer Schule haben wir einen toller Zusammenhalt und schönes Gebäude

Welchen Eindruck ich bisher von der SMV habe:

Bisher wirkt die SMV auf jeden Fall, wie eine gute Gemeinschaft, die zuverlässig Probleme lösen kann

Welche Qualitäten man als Schülersprecher*in braucht:

Auf jeden Fall sollte man Lust auf das Amt des Schülersprechers haben

Mein Lebensmotto:  You only live once!

 

  • emma_web
 

Name: Emma Wessely

Alter: 15 Jahre

Hobbys: Ich spiele Trompete und mache Zumba

Lieblingsfach: Musik

Traumberuf: Botanikerin, Philosophin oder Tuba-Expertin

Warum ich Schülersprecherin werden wollte:

Ich wollte Schülersprecherin werden, um alles, was so abgeht direkt mitzubekommen und weil mir das organisieren der Aktionen Spaß macht.

Was ich an unserer Schule ändern möchte:

Mein Vorsatz war nicht, etwas zu verändern , sondern zu versuchen, die Interessen und Vorschläge der Schüler*innen umzusetzen und die Aktionen übers Jahr gut über die Bühne zu bringen.

Was mir an unserer Schule gefällt:

Es gibt viele Möglichkeiten für die Schüler (AG`s, Sitzgelegenheiten, Getränke). Des Weiteren mag ich die Mensa, die Angebote unserer Schule und die immer funktionierende Technik.

Welchen Eindruck ich bisher von der SMV habe:

Ich glaube, die SMV ist ein super Team mit guter Zusammenarbeit und viele Aktionen, darunter insbesondere Spendenaktionen

Welche Qualitäten man als Schülersprecher*in braucht:

Ein Schülersprecher sollte Interesse an den Schüler*innen, sowie der ganzen Schule haben und bereit sein sich zu engagieren

Mein Lebensmotto:

Wenn jeder an sich selbst denkt, dann ist an alle gedacht! (Spaß: Viva la musica!)

 

Im Namen aller Schüler*innen bedanken wir uns für Euer Engagement und die Bereitschaft, euch in diesem Artikel vorzustellen!