• Bild_Medienprvention
Am Mittwoch, den 26. April, informierte der Polizist Gerhard Messer, in der 4. und 5. Stunde, die Klasse 6b des Gymnasiums Isny über die Gefahren im Internet. Die Veranstaltung stand unter dem Motto ,,Verklickt! - Sicherheit im Medienalltag". 

Das Polizeipräsidium Konstanz möchte angesichts der heutigen Gefahren und möglicher Straftaten im Netz mit der Medienprävention ( lateinisch ,,paevenire", sprich ,,zuvorkommen" ) vorbeugend wirken. Die Themen waren unter anderem Cybermobbing, Erpressung, Kettenbriefe, das Verschicken pornographischer und gewalttätiger Inhalte und Sexting ( Zusammensetzung aus ,,Sex" und ,,texting" )".  Dies wurde durch eine Powerpointpräsentation veranschaulicht. Bei Ansprache einzelner Punkte erläuterte der Experte die rechtlichen Folgen begangener Straftaten und nannte auch konkrete Beispiele, welche tatsächlich passiert sind. So erfuhren die aufmerksamen 6. Klässler, dass beispielsweise bereits der Besitz pornographischer Inhalte strafbar sei, wenn die abgebildeten Person jünger als 18 Jahren sind. Auch, dass Kettenbriefe unter anderem zur Schleichwerbung dienen und welche Maßnahmen bei Cybermobbing ergriffen werden müssen wurden besprochen. Gegen Ende der Prävention zeigte Herr Messer den Film, ,,Let's fight it together", dessen Handlung sich näher mit Cybermobbing beschäftigte. Außerdem verdeutlichte der Polizist, es sei von Bedeutung, sowohl als Opfer, als auch als Zeuge des Geschehens offen zu sein und darüber zu reden. Kurz und knapp, man solle hinsehen und handeln!

Sollte eine Person sich in einer solchen Situation befinden oder anderweitige Probleme haben, gäbe es die Nummer gegen Kummer, 08001110333.