Datenschutz und Cookies

  • 17_12_LehrerFuBa_Leutkirch
Jedes Jahr kommt es im Spätherbst zum Gipfeltreffen der besten Lehrermannschaften der Region. Alles was Rang und Namen hat versammelt sich in Leutkirch, um den Besten der Besten zu ermitteln - die Champions League der Champions.

Dieses Jahr hatte sich die Isnyer Lehrermannschaft besonders viel vorgenommen, der akribische Spielertrainerkapitän ließ in der Vorbereitung kein Stein auf dem anderen. Bei einigen Spielern wurde die Ernährung umgestellt, andere Spieler erhielten ein Verbot, Hochrisikosportarten auszuführen. Somit gelang es dem Trainer, seine Equipe auf den Punkt fit und austrainiert auf das Feld zu führen. 
Das durch einen neuen Ausrüster ausgestattete Team musste sich gleich in der Gruppenphase beweisen und gegen starke Gegner durchsetzen. Der erste Kontrahent war die Verbundschule Isny, die sich nach einem Sponsorenwechsel umbenannt hatte und insbesondere um die Kernmannschaft des ehemaligen Teams der Realschule Isny mit einigen Verstärkungen auf Jahre unschlagbar schien.
Nach nervösem Beginn liefen die Gymnasiallehrer einem frühen Rückstand hinterher, viele Chancen ließen sich nicht in Zählbares ummünzen, die notgedrungen immer offensivere Grundausrichtung schuf Raum für Konter und so endete das erste Gruppenspiel mit einem enttäuschenden 0:2 für die Verbundschule.
Somit standen im letzten Gruppenduell gegen die Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch bereits alle Ziele und somit auch die Karriere des Trainers auf dem Spiel.
Durch eine Umstellung im taktischen und personellen Bereich gelang der Start ins Spiel weniger nervös, aber auch hier wurden viele Möglichkeiten liegengelassen.
Der stramme Schuss aus der Distanz des Kapitäns selbst brachte den Isnyern die wohlverdiente Führung, die dann souverän über die Zeit gebracht wurde.
Als Gruppenzweiter für das Halbfinalspiele qualifiziert, kam die Spannung gegen den Gruppensieger der Gruppe B auf einen vorläufigen Höhepunkt. 
Wieder gerieten die Isnyer gegen Kißlegg früh in Rückstand, nach dem Ausgleich bekamen sie das Spiel gegen die Lehrer aus dem Geburtstort eines ehemaligen Präsidenten des TSV 1860 Münchens aber immer besser in den Griff und schafften schlussendlich verdient den Finaleinzug.
Dort wartete bereits das im ersten Semifinale erfolgreiche Team der Verbundschule, so dass es im Endspiel zu einer Wiederholung des Duells aus der Gruppenphase kam.
Die taktische Devise, ruhig zu beginnen und auf Ermüdung des Gegners zu setzen, zahlte sich aus. Im intensiven Vergleich auf Augenhöhe hatte diesmal das Gymnasium das glücklichere Ende für sich und freute sich über den erstmaligen Gewinn der begehrten Trophäe.

Kapitän Stalder brachte am Ende das Turnier auf den Punkt:
"Sowas kann man nicht trainieren, sondern nur üben. "

Terminliste

  • Sommerferien 26 Jul 2018 All Day

  • bewegliche Ferientage 01 Okt 2018 00:00 to 23:59

  • Prävention Gewalt Polizei 04 Okt 2018 08:20 to 10:05

    für Klasse 7

  • 26 Jul - 04 Okt
  • 05 Okt - 23 Okt
  • 29 Okt - 29 Okt
  • 20 Nov - 20 Nov